Einsatz von UCO in der Luftfahrt


Ein aktuell durch Boeing und die Commercial Airplane Corp. of China (COMAC) durchgeführtes Pilotprojekt zeigt auf, dass es möglich ist auf der Basis von gebrauchtem Altspeiseöl (UCO – Used Cooking Oil) Biokerosin zu produzieren.

Im Testbetrieb werden in der Anlage pro Tag 650 Liter Biokerosin aus UCO hergestellt das in der Gastronomie beim Frittieren von Speisen als Abfall angefallen ist. Die Projektbetreiber schätzen dass das entsprechende jährliche Potential in China bei 1,8 Millionen Tonnen liegt. Dies liegt in vergleichbaren Größenordnungen wie die jährliche Gesamt-Produktion von Biodiesel in Deutschland.

Abfallbasierte Kraftstoffe weisen mit über 90% THG-Einsparung im Vergleich zum fossilen Kraftstoff mit das höchste Einsparungspotential im Markt der Biokraftstoffe auf.

Vor dem Hintergrund der quantitativen und qualitativen Heterogenität der in dieser Wertschöpfungskette eingesetzten Abfälle, und der damit verbundenen erhöhten Produktionskosten, unterstützt der MVaK Forderungen nach der Ausweitung der bestehenden Emissionsregelungen auch auf den internationalen Flugverkehr.

Quelle: EurActiv. Cooking oil’s use in aviation set to 'grow and become bigger'

Published: 24/02/2015.

PDF UCO-Luftfahrt


12. Internationaler Fachkongress "Kraftstoffe der Zukunft 2015"


Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der 12. Internationale Fachkongress „Kraftstoffe der Zukunft“ 2015 vom Bundesverband BioEnergie (BBE), der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), dem Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe), dem Verband der deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) und dem Fachverband Biogas ausgerichtet.

Dieser findet am 19.01. und 20.01.2015 im CityCube in Berlin statt.

Der MVaK wird bei dieser Veranstaltung als Gold-Partner präsent sein und der Geschäftsführer Dr. Bernd Freymann wird einen Vortrag zum Thema "Recycling von Abfällen zu Biodiesel" halten am 20.01.2015.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand.

Weitere Informationen:http://www.kraftstoffe-der-zukunft.com/

 


DBV - Biokraftstoffe und Spekulation nicht verantwortlich für Hunger in der Welt


(Berlin, 08.12.2014) Wissenschaftliche Analysen kommen zu dem Schluss, dass Biokraftstoffe und „Spekulation“ nicht den oft behaupteten Einfluss auf das Preisgeschehen am Weltmarkt haben. Entscheidend sind die fundamentalen Nachfragetrends bei Agrarrohstoffen, heißt es dazu im aktuellen DBV-Situationsbericht.

Artikel top agrar: www.topagrar.com/news/Home-top-News-Biokraftstoffe-und-Spekulation-verantwortlich-fuer-Hunger-in-der-Welt-1620314.html