Aufgabe


Zitat:

„Zukunft und Energie – diese beiden Begriffe sind untrennbar miteinander verbunden. Aber uns muss klar sein, dass eine Zukunft für Lebewesen nur dann eine ist, wenn wir uns endlich verantwortungsbewusst dem Thema  Ressourcen zuwenden!  Der MVaK hat klare Ziele und große Aufgaben für Ökologie und Ökonomie. Aber im Grunde heißt unser Auftrag Verantwortung für die nächsten Generationen; ich nenne sie auch Nachwelt."    

Michael Fiedler-Panajotopoulos, Vorsitzender des Vorstandes;  in seiner Gründungsrede am 21. März 2013                 

Gegründet im März 2013 repräsentiert der MVaK, Mittelstandsverband abfallbasierter Kraftstoffe, vertrauenswürdige Unternehmen die geeignete pflanzliche Abfall- und Reststoffe, überwiegend auf Basis von Altspeisefetten, zu Kraftstoffen produzieren, verarbeiten oder mit diesen handeln. Er dient als Sprachrohr und Ansprechpartner gegenüber Vertretern aus den Bereichen der Politik, der Presse und der Öffentlichkeit. Der MVaK hat als Interessengemeinschaft seinen Hauptsitz in Berlin; agiert sowohl deutschlandweit als auch international. Mit einer jährlichen Gesamtproduktionsmenge von 900.000 MT Biodiesel vertritt der MVaK einen signifikanten Anteil des Gesamtmarktes von Biokraftstoffen, der in Deutschland inzwischen einen erheblichen Wirtschaftsfaktor darstellt.

Eine sinnvolle Verwertung geeigneter Biomasse liegt im öffentlichen Interesse und sichert weite Teile einer Industrie in Deutschland, die mit erheblichen Steuermitteln gefördert wird. Da derzeit auf europäischer Ebene zahlreiche Unklarheiten bestehen und daraus resultierend ein hohes unternehmerisches Risiko, hinsichtlich der Voraussetzungen für den Einsatz von abfallbasierten Kraftstoffen, sieht sich der MVaK als Bestandteil der politischen Willensbildung für ein stabiles und verlässliches Investitionsumfeld – nicht nur für seine Mitglieder.